| venus schauen |
| remember mull? |

| bauchklang |

bauchklang20040606_0006
hatte noch gar keine gelegenheit euch von bauchklang zu erzählen: konzert im rockhouse am sonntag abend, gerammelt voll ausverkauft - im gegensatz zu annähernd ausverkauft, was im rockhouse einen unterschied von 1m² zur verfügung stehendem bewegungsraum pro person ausmacht. diesmal also minus 1m², aber keine klagen - die show war großartig. zugegeben, die musikrichtung muss man mögen, aber was die jungs mit ihren stimmen aufführen, besonders der "ausserirdische" drummer und die bass section, ist unvorstellbar. der clou an der sache für alle die in der österreichischen musikszene nicht so bewandert sind: bauchklang spielen alle instrumente mit ihrer stimme - sind also eine a-capella formation. oder, um es in ihren eigenen worten zu schreiben:

[bauchklang haben sich] mit unbestreitbar konstanter neugier auf unentdecktes und ungehörtes mittlerweile kilometerweit von herkömmlichen vokal sounds entfernt und sich zu einem eigenständigen, postmodernen phänomen entwickelt, das bereits über die grenzen österreichs hinaus aufhorchen ließ. hier wird ein klangbild geschaffen, das nicht nur zeitgeistig - mit innovativ eingesetzten elementen der elektronischen musik wie drum n' bass, dub, ragga etc.- sondern darüberhinaus auch anspruchsvoll und ohne scheu vorm überschreiten ethnischer musikalischer grenzen sinnlich und charismatisch ist.


rockhouse20040606_0003mit anderen worten: die jugend im publikum erfreute sich am sound, die älteren semester an der technik - oder so. nein ehrlich, ich muss zugeben, mich packt sogar der sound beim liveerlebnis. und dann sind sie auch auf cd wieder hörbar, will sagen man schätzt die musik einfach mehr, wenn man einmal live miterlebt hat wie die bühne bebt. so etwas bleibt einfach hängen.

und wer gerne wissen würde, wie sie im wirklichen leben klingen, dem empfehle ich den umweg über www.bauchklang.at und die dortige goodies seite. wie sagte schon der frühe buddy holly: keep hip-hopping!

Kommentare